Aktuelles_Header.jpg
MeldungenMeldungen

Meldungen

6 Jahre bewaffneter Konflikt:13,5 Millionen Menschen in Syrien auf humanitäre Hilfe angewiesen

 

Sechs lange Jahre erdulden die Menschen in Syrien nun bereits einen bewaffneten Konflikt in ihrem Land. Mehr Menschen denn je wurden inzwischen durch die Kämpfe um ihre Existenzgrundlage gebracht. "Das Land liegt in weiten Teilen in Trümmern und 13,5 Millionen Syrer sind permanent auf humanitäre Hilfe angewiesen - das entspricht mehr als der Hälfte der ehemaligen Gesamtbevölkerung des Landes. Umso stärker ist unsere Hoffnung auf eine politische Lösung des Konflikts. Die Wiederaufnahme der Friedensgespräche und die - wenn auch bislang brüchige - Waffenruhe sind dabei sicher kleine Schritte in...

Weiterlesen

Irak-Krise: DRK weitet Hilfe im Irak aus -Medizinisches Personal entsendet

 

Mit Fortschreiten der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul hat das Deutsche Rote Kreuz seine Hilfen im Irak weiter ausgeweitet. In den vergangenen Tagen sind erneut mehrere tausend Zivilisten vor den Kampfhandlungen im Westteil Mossuls geflohen, insgesamt rund 200.000 haben bereits Zuflucht in Notunterkünften gesucht. "Wir erwarten, dass mit der Intensivierung der Kämpfe in den nächsten Wochen weitere Menschen aus der Gegend in und um Mossul fliehen und auch die Zahl der Kriegsverletzten stark zunehmen wird. Daher entsenden wir einen Arzt und eine Krankenschwester, die den medizinischen...

Weiterlesen

Irak-Krise: DRK weitet Hilfe im Irak aus -Medizinisches Personal entsendet

 

Mit Fortschreiten der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul hat das Deutsche Rote Kreuz seine Hilfen im Irak weiter ausgeweitet. In den vergangenen Tagen sind erneut mehrere tausend Zivilisten vor den Kampfhandlungen im Westteil Mossuls geflohen, insgesamt rund 200.000 haben bereits Zuflucht in Notunterkünften gesucht. "Wir erwarten, dass mit der Intensivierung der Kämpfe in den nächsten Wochen weitere Menschen aus der Gegend in und um Mossul fliehen und auch die Zahl der Kriegsverletzten stark zunehmen wird. Daher entsenden wir einen Arzt und eine Krankenschwester, die den medizinischen...

Weiterlesen

Hungersnot und Dürre in Afrika

DRK: Millionen Menschen bald auf
Lebensmittelhilfe angewiesen  

  
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warnt vor einer humanitären Katastrophe infolge einer Hungersnot in gleich mehreren Ländern Afrikas. Grund ist eine extreme Dürre aber auch bewaffnete Konflikte, durch die Menschen vertrieben und die Äcker nicht mehr bestellt wurden. "In Somalia und Südsudan, aber auch in Kenia und Äthiopien herrscht eine verheerende Dürre. Bereits seit zwei Jahren bringen die Regenzeiten zu wenig Niederschlag. Nun werden die Lebensmittel knapp, viele Tiere sind bereits verendet", sagt Regine Schäfer,...

Weiterlesen

Hungersnot und Dürre in Afrika

DRK: Millionen Menschen bald auf
Lebensmittelhilfe angewiesen  

  
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warnt vor einer humanitären Katastrophe infolge einer Hungersnot in gleich mehreren Ländern Afrikas. Grund ist eine extreme Dürre aber auch bewaffnete Konflikte, durch die Menschen vertrieben und die Äcker nicht mehr bestellt wurden. "In Somalia und Südsudan, aber auch in Kenia und Äthiopien herrscht eine verheerende Dürre. Bereits seit zwei Jahren bringen die Regenzeiten zu wenig Niederschlag. Nun werden die Lebensmittel knapp, viele Tiere sind bereits verendet", sagt Regine Schäfer,...

Weiterlesen

BRK empört über Gewerkschafts-Vorwürfe

 

- Tarifverhandlungen mit Verdi am Freitag unter keinem guten Vorzeichen

 


Mit Empörung reagiert das Bayerische Rote Kreuz auf die aktuelle Medienkampagne der Gewerkschaft verdi, deren Repräsentanten dem BRK Missbrauch von tariflichen Instrumenten und Gefährdung der Bevölkerung vorwerfen. In mehreren Pressegesprächen zwischen Unterfranken und Oberbayern hatten Gewerkschaftssekretäre und BRK-Personalräte in dieser Woche dem BRK vorgeworfen, tariflich (und damit von verdi selbst!) vereinbarte Möglichkeiten wie zum Beispiel Kurzzeitpausen oder Dienstplanänderungen  zu Lasten der Mitarbeiter zu...

Weiterlesen

BRK empört über Gewerkschafts-Vorwürfe

 

- Tarifverhandlungen mit Verdi am Freitag unter keinem guten Vorzeichen

 


Mit Empörung reagiert das Bayerische Rote Kreuz auf die aktuelle Medienkampagne der Gewerkschaft verdi, deren Repräsentanten dem BRK Missbrauch von tariflichen Instrumenten und Gefährdung der Bevölkerung vorwerfen. In mehreren Pressegesprächen zwischen Unterfranken und Oberbayern hatten Gewerkschaftssekretäre und BRK-Personalräte in dieser Woche dem BRK vorgeworfen, tariflich (und damit von verdi selbst!) vereinbarte Möglichkeiten wie zum Beispiel Kurzzeitpausen oder Dienstplanänderungen  zu Lasten der Mitarbeiter zu...

Weiterlesen

100. Rotkreuzladen eröffnet in Gessertshausen bei Augsburg

 

Feierliche Eröffnung mit BRK-Vizepräsidentin Brigitte Meyer, mit dem Schirmherrn Max Strehle, Ehrenvorsitzender des Kreisverbandes Augsburg Land und mit Kreisgeschäftsführer Thomas Haugg.

"Menschen helfen Menschen" ist Leitspruch und zugleich Bestimmung des neuen Kleiderladens des Kreisverbandes. Auch deshalb organisieren ausnahmslos Freiwillige den neuen Laden vollkommen selbstständig. "Ein Prinzip auf das wir in allen unseren Sozialläden setzen", sagt Axel Schuch,  Chef der Sozialen Arbeit beim Kreisverband. Bereits seit zwölf Jahren unterhält der Kreisverband in Augsburg-Göggingen und seit...

Weiterlesen

100. Rotkreuzladen eröffnet in Gessertshausen bei Augsburg

 

Feierliche Eröffnung mit BRK-Vizepräsidentin Brigitte Meyer, mit dem Schirmherrn Max Strehle, Ehrenvorsitzender des Kreisverbandes Augsburg Land und mit Kreisgeschäftsführer Thomas Haugg.

"Menschen helfen Menschen" ist Leitspruch und zugleich Bestimmung des neuen Kleiderladens des Kreisverbandes. Auch deshalb organisieren ausnahmslos Freiwillige den neuen Laden vollkommen selbstständig. "Ein Prinzip auf das wir in allen unseren Sozialläden setzen", sagt Axel Schuch,  Chef der Sozialen Arbeit beim Kreisverband. Bereits seit zwölf Jahren unterhält der Kreisverband in Augsburg-Göggingen und seit...

Weiterlesen

BRK stellt klar: Adressaten der Kritik wegen zu langer Anfahrtszeiten im Rettungsdienst sind nicht die Hilfsorganisationen!

 

Retter in Bayern immer stärker gefordert. Kapazitäten in der Notfallrettung werden ausgebaut.

 

Wer in Bayern die Notrufnummer 112 wählt erhält innerhalb der gesetzlich geregelten Frist von 12 Minuten die richtige Hilfe. Eine Vorgabe, die regelmäßig vom Institut für Notfallmedizin (INM) der LMU und den Rettungsdiensten selbst überprüft wird. Grundsätzlich muss die Hilfsfrist in mindestens 80% der Fälle gewährleistet sein.

  

Nun haben die Retter an einigen Standorten in Bayern Probleme, diese Frist auch immer zeitgenau einzuhalten, obwohl die Durchführenden des Rettungsdienstes für...

Weiterlesen

Seite 55 von 65.

zum Anfang