Aktuelles_Header.jpg
MeldungenMeldungen

Meldungen

Helfergleichstellung - BRK begrüßt Novelle des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes und dankt allen Beteiligten

 

Nach der stellenweise kontroversen Diskussion des Themas "Helfergleichstellung" im Rahmen der ersten parlamentarischen Beratung der Novelle zum Bayerischen Katastrophenschutzgesetz im Bayerischen Landtag am 26. Oktober 2016 bedanken sich BRK-Präsident Theo Zellner und Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk in einem Brief an den Bayerischen Ministerpräsidenten und an den Bayerischen Innenminister für den Gesetzesentwurf und an alle Fraktionsvorsitzenden des Bayerischen Landtages für deren parlamentarische Unterstützung.

 

Wie bei jeder Gesetzesänderung gebe es Ergänzungswünsche und Anregungen,...

Weiterlesen

Helfergleichstellung kommt - BRK warnt vor vorschnellen Schlüssen

 

Wie bei jeder Gesetzesänderung (Hier: Änderung des Bayerischen Katastrophen-schutzgesetzes) steckt der Teufel im Detail. Selbstverständlich gab und gibt es im Entwurf des Innenministeriums zum Bayerischen Katastrophenschutzgesetz zum Thema Helfergleichstellung an der einen oder anderen Stelle Korrekturbedarf. Die Materie ist schwierig zu regeln. "Wir haben bereits unmittelbar nach dem ersten Kabinettsbeschluss angemahnt, dass die Ausbildungszeiten nicht vergessen werden dürfen", so BRK-Präsident Theo Zellner.


"Deshalb aber jetzt schon davon zu sprechen, dass die Helfergleichstellung in Gefahr...

Weiterlesen

Helfergleichstellung kommt - BRK warnt vor vorschnellen Schlüssen

 

Wie bei jeder Gesetzesänderung (Hier: Änderung des Bayerischen Katastrophen-schutzgesetzes) steckt der Teufel im Detail. Selbstverständlich gab und gibt es im Entwurf des Innenministeriums zum Bayerischen Katastrophenschutzgesetz zum Thema Helfergleichstellung an der einen oder anderen Stelle Korrekturbedarf. Die Materie ist schwierig zu regeln. "Wir haben bereits unmittelbar nach dem ersten Kabinettsbeschluss angemahnt, dass die Ausbildungszeiten nicht vergessen werden dürfen", so BRK-Präsident Theo Zellner.


"Deshalb aber jetzt schon davon zu sprechen, dass die Helfergleichstellung in Gefahr...

Weiterlesen

BRK fordert Fall der Stichtagsregelung im Notfallsanitätergesetz

 

Das Bayerische Rote Kreuz als größter Leistungserbringer im Rettungsdienst in Bayern mit fast 5000 hauptamtlichen und über 6000 ehrenamtlichen Mitarbeitern im Rettungsdienst begrüßt die Unterstützung des Ausschusses Rettungswesen der Bundesländer, die umstrittene und sinnlose Stichtagsregelung im neuen Notfallsanitätergesetz abzuschaffen.

 

In § 32 Abs. 2 Satz 1 NotSanG ist geregelt, dass Rettungsassistenten zum Stichtag 1.1.2014 eine Berufstätigkeit von mindestens fünf Jahren nachweisen müssen, um direkt zur Ergänzungsprüfung zugelassen zu werden. Wer zu diesem Stichtag diese Berufserfahrung...

Weiterlesen

BRK fordert Fall der Stichtagsregelung im Notfallsanitätergesetz

 

Das Bayerische Rote Kreuz als größter Leistungserbringer im Rettungsdienst in Bayern mit fast 5000 hauptamtlichen und über 6000 ehrenamtlichen Mitarbeitern im Rettungsdienst begrüßt die Unterstützung des Ausschusses Rettungswesen der Bundesländer, die umstrittene und sinnlose Stichtagsregelung im neuen Notfallsanitätergesetz abzuschaffen.

 

In § 32 Abs. 2 Satz 1 NotSanG ist geregelt, dass Rettungsassistenten zum Stichtag 1.1.2014 eine Berufstätigkeit von mindestens fünf Jahren nachweisen müssen, um direkt zur Ergänzungsprüfung zugelassen zu werden. Wer zu diesem Stichtag diese Berufserfahrung...

Weiterlesen

DRK: In Nordkorea droht nach den Überflutungen humanitäre Katastrophe

 

Nach den schweren Überschwemmungen vor rund sechs Wochen in Nordkorea warnt das Deutsche Rote Kreuz nun vor einer humanitären Katastrophe. Rund 600.000 Menschen sind von den Überflutungen betroffen, 70.000 von ihnen haben in den Wassermassen ihr Haus und ihre gesamte Habe verloren. Erschwert wird die Situation durch die einbrechende Kälte. "Wir schauen mit großer Sorge dem Winter entgegen. Im vergangenen Jahr fiel in der dritten Oktoberwoche der erste Schnee", sagt Marlene Fiedler, DRK-Helferin in Nordkorea.

 

"Unsere Helfer sind unermüdlich im Einsatz, oftmals gemeinsam mit den Betroffenen....

Weiterlesen

DRK: In Nordkorea droht nach den Überflutungen humanitäre Katastrophe

 

Nach den schweren Überschwemmungen vor rund sechs Wochen in Nordkorea warnt das Deutsche Rote Kreuz nun vor einer humanitären Katastrophe. Rund 600.000 Menschen sind von den Überflutungen betroffen, 70.000 von ihnen haben in den Wassermassen ihr Haus und ihre gesamte Habe verloren. Erschwert wird die Situation durch die einbrechende Kälte. "Wir schauen mit großer Sorge dem Winter entgegen. Im vergangenen Jahr fiel in der dritten Oktoberwoche der erste Schnee", sagt Marlene Fiedler, DRK-Helferin in Nordkorea.

 

"Unsere Helfer sind unermüdlich im Einsatz, oftmals gemeinsam mit den Betroffenen....

Weiterlesen

Starttag für die AZUBIS des BRK

 

Im Bayerischen Roten Kreuz wird ausgebildet in den verschiedensten Berufen in den unterschiedlichsten Bereichen der Hilfsorganisation und im Wohlfahrtsverband. Mit einem Tag für die AZUBIS wird der Nachwuchs aus ganz Bayern einmal im Jahr zum Start ihrer Ausbildung in Fürth gefeiert. Dies ist in Bayerns größter Hilfsorganisation und Wohlfahrtverband gute Tradition und Chefsache. Gemeinsam begrüßten Präsident Theo Zellner, Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk, Wolfgang Obermair und  Generaloberin Edith Dürr von der Schwesternschaft dieses Jahr rund 850 Nachwuchskräfte.

 

Auch Bayerns...

Weiterlesen

Starttag für die AZUBIS des BRK

 

Im Bayerischen Roten Kreuz wird ausgebildet in den verschiedensten Berufen in den unterschiedlichsten Bereichen der Hilfsorganisation und im Wohlfahrtsverband. Mit einem Tag für die AZUBIS wird der Nachwuchs aus ganz Bayern einmal im Jahr zum Start ihrer Ausbildung in Fürth gefeiert. Dies ist in Bayerns größter Hilfsorganisation und Wohlfahrtverband gute Tradition und Chefsache. Gemeinsam begrüßten Präsident Theo Zellner, Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk, Wolfgang Obermair und  Generaloberin Edith Dürr von der Schwesternschaft dieses Jahr rund 850 Nachwuchskräfte.

 

Auch Bayerns...

Weiterlesen

BRK reagiert auf Vorwürfe von ver.di

 

Das Bayerische Rote Kreuz verwahrt sich entschieden gegen Vorwürfe der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di gesetzliche Vorgaben zur Pausengewährung und Ruhezeiten im Rettungsdienst nicht einzuhalten.

 

"Unsere Mitarbeiter leisten sehr viel und sehr gute Arbeit! Aber wir ignorieren weder die geltenden Gesetze noch gefährden wir Menschen!" Mit diesem Statement reagiert Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk auf Vorwürfe von ver.di in der Süddeutschen Zeitung vom 7.10.2016. Die Gewerkschaft ist der Ansicht, dass Bayerns Rettungsdienste massiv gegen gesetzliche Ruhezeiten verstießen und damit...

Weiterlesen

Seite 61 von 65.

zum Anfang